ATR Inhibitor BAY-1895344 in Kombination mit Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren

SAKK 69/20

Studienleiter

Prof. Dr. med. Dr. phil. nat.
Markus
Jörger
Kantonsspital St. Gallen Fachstelle Medizinische Genetik
+41 76 559 10 70

Mit dieser Studie möchten wir die Verträglichkeit, Sicherheit und Wirksamkeit des Studienmedikaments BAY1895344 in Kombination mit Pembrolizumab (Handelsname ‘Keytruda®’) bei Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen (gewisse solide bösartige Tumore) untersuchen. Diese Kombination des Studienmedikaments mit Pembrolizumab wird dabei zum ersten Mal am Menschen getestet. Dabei möchten wir die Wirkungsweise dieser Kombinationsbehandlung verstehen und die optimalen Krebsarten für die Weiterentwicklung der Kombinationstherapie herausfinden. Ausserdem wollen wir beobachten, wie sich die Kombinationstherapie im Körper verändert und sich verteilt und wie die behandelte Krebserkrankung auf diese kombinierte Therapie reagiert.
Das Studienmedikament BAY-1895344 blockiert ein Eiweiss namens ATR, das Teil des ATR-Stoffwechselwegs ist. Die Tumorzellen sind oft abhängig vom ATR-Stoffwechselweg zum Überleben und Wachsen. Pembrolizumab aktiviert das körpereigene Immunsystem zur Bekämpfung der Krebszellen. Es besteht deshalb Grund zu der Annahme, dass die Kombinationstherapie (Hemmung des ATR-Stoffwechselwegs und Aktivierung des Immunsystems) das Krebszellenwachstum gemeinsam besser hemmen kann.
Teilnehmen können Patienten, die an einem bösartigen soliden Tumor leiden und bei denen die Standardbehandlungen keine Wirkung mehr zeigen. Zusätzlich müssen diese Patienten eine bestimmte genetische Veränderung/Mutation im Tumor aufweisen. Bis zu 160 Patienten werden weltweit teilnehmen. Die Studie bzw. die Kombinationstherapie wird so lange fortgesetzt bis sie keinen Nutzen mehr bringt oder sich der Gesundheitszustand des Patienten verschlechtert.

Finden Sie weitere Informationen zu dieser Studie bei ‚ClinicalTrials.gov‘.

Kliniken

Alle Studien