NAPAGE: Nab-Paclitaxel und Gemcitabin bei fortgeschrittenem Bindegewebssarkom

SAKK 57/16

Studienleiter

Dr. MSc
Antonia
Digklia
CHUV
+41 21 314 79 28

In der Schweiz machen Bindegewebssarkome rund 1% aller Krebserkrankungen aus. Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Bindegewebssarkom (mSTS) haben eine sehr schlechte Prognose. Die meisten dieser Patienten erhalten eine palliative Chemotherapie, in der Regel mit Doxorubicin, allein oder in Kombination mit anderen Chemotherapeutika.

In früheren Studien hat Gemcitabin bei mSTS eine vielversprechende Aktivität gezeigt. Deshalb wird in der Studie SAKK 57/16 geprüft, wie verträglich und wirksam die Kombination von Gemcitabin und Nab-Paclitaxel bei Patienten mit einem mSTS ist. An der Studie, die in zwei Phasen erfolgt, können Patienten mit einem mSTS und mindestens einer vorangegangenen Chemotherapie teilnehmen. In Phase I wird bei 4-12 Patienten die dosislimitierende Toxizität von Nab-Paclitaxel (in Kombination mit Gemcitabin) untersucht. In Phase II wird bei rund 39 Patienten die Wirksamkeit der Kombinationstherapie geprüft. Es können maximal 45 Patienten in die Studie eingeschlossen werden.

 

Alle Studien